Farbe oder Tapete?

Was die Experten sagen

Finden Sie es schwierig, sich zwischen Tapete und Wandfarbe zu entscheiden? Wir haben diesen Leitfaden erstellt, um Ihnen bei der Entscheidung behilflich zu sein und haben außerdem gängige Fragen beantwortet. Andreas und Madeleine, die Besitzer eines Handwerksladens namens Elmedis in Westschweden, und wir haben einen ganzen Tag zusammen verbracht und die beiden haben uns mit vielen Fragen weitergeholfen. Die beiden arbeiten schon seit vielen Jahren in der Tapeten- und Farben-Branche und beantworten diese Fragen tagtäglich, um ihren Kunden bei der Entscheidungsfindung zwischen Tapete und Wandfarbe zu helfen.

[mainImageAlt]

Welche Methode ist zeitaufwändiger?

Die meisten Leute gehen davon aus, dass Tapezieren mehr Zeit beansprucht als Streichen und oft wird vergessen, dass Streichen auch mindestens zwei Schichten unterschiedliche Farbe erfordert, um ein gutes Resultat gewährleisten zu können. Wir haben mit vielen Malern und Einrichtern darüber gesprochen und diese empfehlen zuerst eine Schicht Grundierung anzubringen und als zweite Schicht dann die eigentliche Farbe. Und natürlich nicht zu vergessen ist die Trockenzeit zwischen jeder Farbschicht.

Kommentar vom Maler:
Streichen und Tapezieren beansprucht beides in etwa dieselbe Zeit, selbst wenn Sie perfekt glatte Wände haben sollten. Was die meiste Zeit in Anspruch nimmt, ist die Vorbereitung der Wände vor dem Streichen oder Tapezieren, was je nach Raumgröße einige Zeit dauern kann. Also, in Hinblick auf diese Tatsache – und im besten Fall, wenn die Wände im Voraus gut vorbereitet wurden – kann Tapezieren sogar schneller gehen als Streichen.

Was erfordert die meiste Vorbereitung?

Die Wände richtig vorzubereiten ist sehr wichtig, egal ob Sie sich für’s Tapezieren oder Streichen entschieden haben. Wenn Sie nicht bereits glatte Wände zu Hause haben, dann werden Sie diese und jegliche Löcher oder rauen Flächen verputzen und glätten müssen, andernfalls wird das Endergebnis negativ beeinflusst werden. Wie dem auch sei, beim Streichen ist hier noch mehr Genauigkeit gefordert, da die kleinsten Unebenheiten – zum Beispiel dort, wo Fugen aufeinandertreffen – offensichtlicher auffallen werden, wenn Sie gestrichen haben. 

Beim Tapezieren sollten Sie immer darauf achten, dass die Farbe der Wand, die Sie tapezieren wollen, keinen zu extremen Unterschied zur gewählten Tapete aufweist. Wenn Sie sich für eine helle Tapete entscheiden sollten, empfehlen wir Ihnen, die Wand vor dem Tapezieren hell zu streichen, falls diese aktuell in einer dunklen Farbe gestrichen sein sollte.

Kommentar vom Maler:
Wenn die Voraussetzungen dieselben sind und Sie ein gutes Resultat erhalten wollen, dann ist gleich viel Vorbereitung von Nöten, egal, ob Sie streichen oder tapezieren. Tapezieren kann ein paar kleine Fehler mehr verzeihen, da es kleine Nagellöcher und Unebenheiten im Putz kaschiert – was bei Farbe nicht der Fall ist. Aber leider gibt es keine Abkürzungen, wenn es darum geht, die Wände vorzubereiten. Sie werden es nachher nie bereuen, wenn Sie vorher bei der Vorbereitung der Wände extra genau waren.

Wie viel Zeit sollte ich für die Vorbereitung aufbringen?

Planen Sie ausreichend Zeit für die Vorbereitung Ihrer Wände mit ein. Normalerweise sagen wir, dass in etwa 75% der Gesamtarbeit für das Vorbereiten der Wände genutzt werden sollten und 25% für das Streichen oder Tapezieren selbst. Wenn Sie sich unsicher fühlen, wie Sie Ihre Wände vorbereiten sollen, dann finden Sie mehr dazu hier.

Kommentar vom Maler:
Wie bereits erwähnt, gibt es kein Schnellverfahren, wenn es um die Vorbereitung der Wände geht. Sie werden es später bereuen, wenn Sie zu Beginn nicht sorgfältig gearbeitet haben. Wenn Sie beispielsweise eine Wand verputzen und dann das Abschleifen weglassen, wird später jede Unebenheit sichtbar sein, sobald Licht darauf fällt.

Welche Methode ist umweltfreundlicher?

Um den Einfluss auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten, drucken wir nur on-demand, was bedeutet, dass wir keine großen Mengen vorproduzieren, die dann in Lagerhäusern untergebracht und vielleicht nie verkauft werden – somit wird auch kein Material unnötig weggeworfen. Unsere Tapeten werden auf Vliespapier gedruckt, welches, was wir mit Stolz sagen können, außerdem FSC-zertifiziert ist. Die gesamte Produktionskette, vom Druck bis hin zum fertigen Produkt, ist außerdem 100% frei von jeglichen schädlichen Substanzen. 

Heutzutage finden Sie des Weiteren sowohl Farben mit Ökolabel, als auch allergikerfreundliche Farben in Ihrem lokalen Baumarkt, weshalb es nicht wirklich möglich ist, Wandfarbe und Tapete aus dieser Sichtweise miteinander zu vergleichen.

Pro und Contra

Tapezieren

Keine Beschränkung auf bestimmte Muster oder Motive, da wir die Tapeten nach Ihren Wünschen anfertigen.
Wenn Sie bereits glatte, vorbereitete Wände haben, dann geht Tapezieren normalerweise schneller.
Keine Materialverschwendung, da unsere Tapeten on-demand produziert werden.
Tapeten sind nur bedingt abwaschbar, können aber mit mit einem feuchten Schwamm oder Lappen abgewischt werden.
Wenn die Tapete an der Wand beschädigt wird, kann es schwierig sein, dies wieder zu richten, da es zu leichten Farbunterschieden kommen kann, wenn nur einzelne Bahnen nachgedruckt werden.
Unter Umständen ist ein Farbanstrich unter der Tapete von Nöten.
Kommentar vom Maler:
Bei digital gedruckten Tapeten gibt es keinerlei Beschränkungen auf ein bestimmtes Muster oder Motiv, Sie können die Wand ganz nach Ihrem Wunsch gestalten. Natürlich ist dies auch mit Wandfarbe möglich, aber hierfür benötigt man viel Zeit und Können. Viele entscheiden sich gegen das Tapezieren, da sie denken es wäre ein zu großer Aufwand und meinen, dass eine gemusterte Tapete die restliche Dekoration und Möblierung einschränken würde. Wir finden, dass sich die Leute mehr trauen sollten und mehr digital gedruckte Tapeten zu Hause verwenden sollten, um diese spezielle Atmosphäre zu kreieren, die man mit Wandfarbe niemals gleichermaßen hinbekommt. Und in vielen Fällen kann das Tapezieren die einfachere Alternative darstellen.

Streichen

Farbe ist oft günstiger als Tapete.
Eine gestrichene Wand bietet die Möglichkeit, dass Sie jederzeit nochmal mit Farbe darüber gehen, falls kleine Unfälle passieren und Sie z.B. Schmutz an die Wände bekommen.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, ist es einfach nochmal neu zu streichen.
Zum Streichen benötigt man eine nahezu perfekt vorbereitete Wand, damit das Endergebnis gut wird.
Es beansprucht mehr Zeit als man denkt. Viele denken nicht über die Anzahl der Anstriche nach, die nötig sind, sowie die Zeit, die man zum Trocknen jeder Farbschicht mit einplanen sollte.
Matte Farbe ist sehr empfindlich.
Kommentar vom Maler:
Manche Leute denken, dass Streichen einfacher und schneller ginge als Tapezieren, aber dies ist nicht immer der Fall. Eine gute Vorbereitung ist immer erforderlich, darüber hinaus müssen für’s Streichen die Böden und Möbel abgedeckt und alles ordentlich abgeklebt werden – etwas, das beim Tapezieren nicht erforderlich ist. Es kann außerdem schwer werden, denselben Ausdruck in einem Raum zu kreieren, wenn man gestrichene Wände mit tapezierten Wänden vergleicht – aber selbstverständlich ist dies auch Geschmacksache. Wir für unseren Teil mögen wirklich die Kombination von Farbe und Tapete im selben Raum.